DIE MOBILITÄTSEXPERTIN

Silvia Fischer

Steckbrief

Name: Silvia Fischer (39)
Funktion: VP Smart Mobility
Arbeitgeber: FREE NOW
Verein: WMs Frankfurt (2016)
Familie: Verheiratet, zwei Kinder (4,5 und 1,5 Jahre)

Ihr ganzes Berufsleben beschäftigt sich Silvia Fischer schon damit, wie Menschen von A nach B kommen. Und hat sich dabei selbst stetig weiterentwickelt. Zuletzt wurde sie sogar kurz vor  ihrer Elternzeit befördert. Und als wären Festanstellung und Familie nicht genug, sucht sich die Vereinsvorständin der Frankfurter Working Moms 2016 noch so manches nebenberufliches Projekt.

Angefangen hat sie bei der Bahn. Erst auf deutscher Ebene, dann auf europäischer Ebene als Geschäftsführerin der Eurail Group. Nach elf Jahren der Wechsel von der Schiene zum Straßenverkehr und FREE NOW. Silvia Fischer kennt sich mit Mobilitätsangeboten aus, sie hat die Transformation des Taxi-App-Unternehmens FREE NOW – anfangs unter My Taxi bekannt – als Vice President Smart Mobility zur urbanen Mobilitätsplattform maßgeblich mit vorangetrieben. „Wir streben danach, Mobilität zum Besseren zu verändern“, schreibt sie auf ihrem Linkedin-Profil in englischer Sprache über ihren Arbeitgeber. Was ein wenig hochtrabend klingt, ist absolut ernst gemeint: „Als ich 2020 zu FREE NOW kam, reizte es mich, das ‘Amazon‘ der Mobilität mitzugestalten“, sagt Silvia Fischer. Seitdem sind die Mobilitätsoptionen, die man bei FREE NOW als Mobility-as-a-Service-Anbieter buchen kann, um E-Tretroller, E-Bikes, E-Mopeds und Carsharing in acht europäischen Ländern gewachsen. Heute ist das Angebot etabliert und wird nun mit dem Regelgeschäft verschmolzen.

Tech-Umfeld, ein neuartiges Geschäftsmodell, Karriere-Perspektiven – das alles klingt für sie hochattraktiv nach elf Jahren Deutsche Bahn und Eurail. Ihr gefällt, dass sich die Firma in einem sogenannten High Growth-Umfeld bewegt: Schnelles Wachstum, schnell denkende Kolleg:innen und schnelle Entscheidungen gehören bei dem fast 1.200-köpfigen Joint-Venture von BMW und Mercedes zum Alltag.

Stabile Rahmenbedingungen zu Hause geben ihr den nötigen Freiraum für ihren Job: Die Betreuung ihrer Tochter, zu ihrem Eintritt bei FREE NOW zwei Jahre alt, teilt sie sich weiterhin mit ihrem Mann. Wann immer sie nicht auf Reisen ist, kann sie im Home-Office arbeiten. Ihr Team ist ohnehin europaweit verteilt. Silvia Fischer kümmert sich morgens um die Aufgaben in der Familie, ihr Mann übernimmt nachmittags. Als Backup sind die Großeltern in der Nähe.

Dass ihr Lebenslauf wie ein Hochgeschwindigkeitsrennen wirkt, findet sie nicht ungewöhnlich. Zwei Jahre vor FREE NOW hat Silvia Fischer gerade ihren Executive MBA an der Uni Mannheim absolviert. Um das Gelernte in die Tat umzusetzen, gründet sie nebenberuflich ein Startup, das Privatpersonen Weinproben nach Hause vermittelt. Bald darauf beginnt sie eine Ausbildung zum Executive Coach – „als Langzeitperspektive“, wie sie sagt. Und kaum, dass sie bei FREE NOW angeheuert hat, ist sie mit ihrem zweiten Kind schwanger. Doch statt auf‘s Abstellgleis abgeschoben zu werden, wird sie befördert und erhält die unternehmerische Verantwortung über die gesamte neue Geschäftslinie. Von nun an leitet sie neben ihrem inzwischen 15-köpfigen Business Development Team auch ein Cluster mit vier Produkt- und Tech Teams und ist für die Skalierung der neuen Proposition zusammen mit dem Marketing Team verantwortlich. „Das war ein tolles Zeichen von meinem Chef“, sagt Silvia rückblickend. Sie geht ein halbes Jahr in Elternzeit und spricht in der Zeit monatlich mit ihrem Chef und wöchentlich mit ihrem Vertreter. Nach ihrer Rückkehr reduziert sie ihre Arbeitszeit erst um 30, dann um 20 und zehn Prozent; jetzt ist sie wieder bei einer Vollzeitstelle mit allerhand Reiserei angekommen und bereitet sich schon wieder auf eine neue Herausforderung vor. Doch sie habe eine gute Work Life-Balance, betont sie.

Während Silvia Fischer dies im Videotelefonat in ihrem heimischen Arbeitszimmer erzählt, kommt man nicht umhin, es ihr zu glauben. Es ist weit nach Feierabend. Ihre Kinder hat sie ins Bett gebracht – und dabei wirkt sie so entspannt, als komme sie von einer Massage zurück. Die Realität sieht anders aus: Sie arbeitet in der Regel bis 17.30 Uhr, danach widmet sie sich ihrer Familie. Wer kleine Kinder hat, weiß, dass solche Abende alles andere als Müßiggang sind.

Wie schafft sie dieses Pensum?

„Silvia kriegt unheimlich viel gewuppt. Und es ist bewundernswert, dass sie bei einem solch enormen Pensum nicht gestresst wirkt“, sagt Britta Layendecker. Beide kennen sich aus ihrer Executive MBA-Zeit, während der sie jedes zweite Wochenende neben dem Job an der Uni gelernt haben. Heute sind sie Freundinnen und unterstützen sich gegenseitig als Sparringspartnerinnen in beruflichen Fragen. „Silvia hält mir regelmäßig einen Spiegel vor und stellt die richtigen Fragen, um mich beruflich weiterzubringen. Genauso ermutige ich sie, wenn es um den nächsten Schritt geht und helfe ihr, die Perspektive zu weiten.“

Fragt man die FREE NOW-Managerin, wie sie Karriere und Kinder vereinbart, klingt die Antwort ganz einfach: „Ich habe eine positive Lebenseinstellung und bin mit einem guten Energielevel ausgestattet“, betont Silvia Fischer. „Ich zeige gerne Leistungsbereitschaft und Ehrgeiz, achte allerdings auch darauf, mich nicht zu übernehmen und dabei selbst zu vergessen.“ Ihre wöchentliche Yoga-Stunde ist ihr beispielsweise heilig. Und neben den monatlichen Abenden im Kreise der Working Moms schätzt sie ihre Nähgruppe: Sonntagvormittags trifft sie sich ab und an mit Freundinnen, um zusammen Kleidungsstücke zu krieren.

Doch tatsächlich kann auch sie nicht zaubern: Ausgedehnte Abende mit ihren Freundinnen seien beispielsweise selten drin. Und auch kinderfreie Zeiten mit ihrem Mann und das gemeinsame Hobby Tanzen kommen bislang eher kurz. Das sei schade, sagt sie, aber gerade sei es nicht anders möglich. Und dann macht sie ihrer ganzen Familie ein echtes Kompliment: „Mein Mann und ich sind ein gutes Team. Wir teilen die alltäglichen Aufgaben pragmatisch und meist etwa 50 : 50. Und wenn es mal stressig ist, erden wir uns gegenseitig. Insgesamt versuchen wir so viel Zeit wie möglich als Familie zu verbringen. Unsere beiden Töchter sind mit Abstand das Beste, das uns passieren konnte.“

Oktober 2022 – von Stefanie Bilen

Stefanie ist Co-Gründerin der Hamburger Working Moms. Die Ex-Journalistin hat in dieser Portraitreihe Working Moms aller Standorte vorgestellt. Die Serie endet mit diesem Beitrag.